Aktuelle Pressestimmen

 

 IIRO RANTALA STRING TRIO „Anyone With A Heart“ (ACT 9566-2)
 
„Musik, die von Herzen kommt.“ / ****
-    Audio
 
„Pure Emotion auf höchstem musikalischem Niveau.“ / *****
-    Concerto
 
„Ein Trio ohne Vergleich.“ / *****
-    Fono Forum
 
„Einfach nur schön und stilsicher.“
-    HR 2 Kultur
 
„Rantala ist eine zentrale Persönlichkeit seines Instruments, weit über die Gattungsgrenzen hinaus.“
-    Jazzzeitung
 
„Diese Musik lässt niemanden kalt, fährt direkt ins Herz.“ / *****
-    Jazz’n‘More
 
„Ein Trio der Extraklasse.“
-    Jazzpodium
 
„Zauberhafte Musik – verträumt, seelenvoll, elegisch, aber durchaus zupackend und vorwärtstreibend.“ / ****
-    Jazzthetik
 
„Musik, die das Zeug hat, viele Menschen bei der Emotion zu packen.“
-    Jazzthetik
 
„Spätestens mit Iiro Rantala wäre auch Luciano Pavarotti auf ewig dem Jazz verfallen.“
-    MDR Figaro
 
„Rantala’s Coming Out als Melancholiker und Romantiker.“ / Album der Woche
-    NDR info „Play Jazz“
 
„Eine faszinierende Mischung aus Wohlfühlmusik und Grenzgang.“
-    Rheinische Post
 
„Audiophiles Highlight des Monats.“ / *****
-    Stereo
 
„Unter den Jazzpianisten der Gegenwart ist kaum einer so kreativ und vielseitig wie Iiro Rantala. Er darf derzeit als der wichtigste Historiker im Jazz gelten, einer, der die Geschichte seiner Kunst aus der Vogelperspektive überblickt und ihre Urgemeinde im Barock geortet hat. Zum anderen weist Rantala ein unendlich feinsinniges Gespür für Farben und Nuancen auf, er ist ein wahrer Kammermusiker, ein Poet, der auf musikalische Weise irgendwo zwischen Rilke und Hölderlin steht.“
-    Rheinische Post
 

 

MARIUS NESET & TRONDHEIM JAZZ ORCHESTRA „Lion“ (ACT 9031-2)
 
„Reinhören und staunen!“
-    Jazzpodium
 
„Die erfinderische Kraft und der kompositorische Elan Nesets sind beeindruckend.“
-    Jazzthetik
 
***** / *****
-    Journal Frankfurt
 
„Dieses Album sei allen empfohlen, die sich für die modernen Möglichkeiten einer Big Band interessieren.“
-    Kulturnews
 
„Eine der aktuell größten Entdeckungen des Jazz.“
-    Der Kurier
 
„Das nächste große Ding im Jazz: Mit seinen Fertigkeiten am Saxofon und seinen Fähigkeiten als Tonsetzer versetzt Marius Neset die Community in einen wahren Taumel.“
-    Sonic
 
„Marius Neset zählt auf dem Sopran- und Tenorsaxofon zu den wenigen wirklich neuen Stimmen und bietet eine so virtuos gekonnte Performance, dass einem die Ohren glühen.“ / Jazzalbum des Monats / Musik ***** / Klang ***** / Audiophiles Highlight
-    Stereo
 
„Unbändige Energie und große Farbenvielfalt.“ / Jazzalbum des Monats
-    Stereoplay
 
„Hier komponiert und spielt sich einer frei, der bisher vor allem im kleineren Rahmen von sich reden machte.“
-    Audio
 

 

ULF WAKENIUS SOLO „Momento Magico“ (ACT 9565-2)

„13 Stücke, die sehr sanft die Ästhetik des Melodischen zelebrieren.“
-    Audio
 
„Ulf Wakenius macht ganz entspannt vor, was der Begriff Jazz-Gitarre für ihn bedeutet: Singen auf Saiten. Ein Album, an dem nicht nur Jazzhörer ihre Freude haben können.“
-    Eclipsed
 
„Ulf Wakenius‘ glasklarer, wie gemeißelter Ton besticht noch in leisesten Passagen.“ / ****
-    Fono Forum
 
„Wakenius konzentriert sich auf die Erforschung des natürlichen Klangs der akustischen Gitarre, der in seiner Vielfältigkeit wie kein anderer dafür geschaffen ist, magische Momente aufleben zu lassen.“
-    Hessisch Niedersächsische Zeitung
 
„Der Schwede schafft jede Menge magischer Momente.“
-    Kulturnews
 
„Das Album erfreut durch ausgewogene Stimmungswechsel, ganz zu schweigen vom technisch ausgereiften, sprühende Leidenschaft vermittelnden Spiel. Die temperamentvollen Saitensprünge und balladesken Streicheleinheiten sind Verwöhnmassagen für das Trommelfell“
-    Mannheimer Morgen
 
„Ein Parforce-Ritt durch zahlreiche Stilarten des 20. Jahrhunderts hin. Sagenhaft, wie viele unterschiedliche magische Momente auf eine CD passen.“
-    Qvest
 
„Audiophiles Highlight des Monats.“
-    Stereo
 

 

Duo Art: VINCENT PEIRANI & EMILE PARISIEN „Belle Époque” (ACT 9625-2)
 
„Vincent Peirani und Emilie Parisien – zwei Neuerer, die sich vor der Tradition ihres Instruments und ihren großen Vorgängern verbeugen.“
-    Bayern 2 „Kulturjournal“
 
„Es ist großartig, wie die beiden Franzosen auf diesem Album musikalisch zusammen finden, wie sie ihre Klangfarben wunderbar miteinander verschmelzen und wie jeder der beiden Musiker dennoch seine eigenen Akzente setzen kann. Und wie bei aller Spielfreude immer viel Spannung und Transparenz in dieser Musik bleibt.“
-    Deutschlandradio Kultur
 
„Virtuose Musikalität.“
-    Stereo
 
„Vincent Peirani ist ein Jahrhunderttalent.“
-    Fono Forum
 
„Ein herausragendes Werk in der neuen ACT Reihe ‚Duo Art“. Peirani und Parisien kosten den großen improvisatorischen Raum aus, der sich ihnen bietet - und füllen ihn mit atemberaubender Virtuosität.“ / Album der Woche
-    NDR info „Play Jazz“
 
„Auch wenn sich die Verspieltheit des Duos in schwindelerregende Höhen zieht, finden die beiden genauso immer wieder zielsicher auf den Boden zurück.“
-    Qvest
 
„Faszinierend.“
-    Stereoplay
 
„Zwei der führenden Jazzmusiker-Persönlichkeiten ihrer Generation der französischen Szene vereinigt.“
-    Jazz’n’More
 

 

PIERRICK PÉDRON „Kubik’s Cure” (ACT 9554-2)
 
„Man muss zur Musik von The Cure nicht unbedingt einen Bezug haben und kann trotzdem die Kreativität Pédrons, sowie die Art und Weise im Umgang mit diesem Material schätzen und spannend finden.“
-    Jazzpodium
 
„Robert Smith wird dankbar hinhören, wenn „Boys don’t cry“ zur wahnwitzigen Bebopnummer dekonstruiert wird.“
-    Kulturnews
 
„So verblüffend wie tragfähig.“
-    Leipziger Volkszeitung
 
„Pierrick Pédron gelingt es durch viel Abstraktionsvermögen, die Musik von The Cure gegen den Uhrzeigersinn auf jazzig zu drehen.“
-    Stereo
 
„Pierrick Pédron macht mal eben vor, wie man beste Jazztradition per Rockfusion mit neuer Energie betankt.“
-    Musikwoche

Zurück zur Übersicht