ACT Night @ Leverkusener Jazztage am 11. November

ACT Night @ Leverkusener Jazztage: Young European Lions - Dienstag, 11.11.

Michael Wollny Trio „Weltentraum“
Marius Neset & Trondheim Jazz Orchestra „Lion“
Vincent Peirani Trio „Trill Box“
 
Michael Wollny, Vincent Peirani und Marius Neset - die jungen Löwen des europäischen Jazz sind längst erwacht. Drei Individualisten, die das Revier des Jazz neu abstecken. Drei Kronprinzen an ihrem Instrument. Musiker, die, an Konservatorien hervorragend ausgebildet, nicht in die Fußstapfen ihrer Väter treten, sondern ihren eigenen Weg gehen. Drei, die den Jazz weiterbeleben.
 
Die Zeiten ändern sich. Mussten sich europäische Jazz-Pioniere wie Joachim Kühn, Albert Mangelsdorff oder Michel Portal noch von der Jazz-Hegemonie der USA freispielen, so bauen sich Wollny, Peirnai und Neset aus dem gemachten Nest ein neues Zuhause: Großgeworden und musikalisch sozialisiert in den 90ern und im ersten Millenium-Jahrzehnt verstehen sie Jazz als eine globale, stiloffene Musik, in der nichts muss, aber alles kann. Offen in alle Richtungen, in der die amerikanische Jazztradition genauso wichtig ist wie die abendländische Kunstmusik, Volks- und Weltmusik sowie die diversen Strömungen des Rock und Pop.
 
Bereits seit Jahren gehört Michael Wollny zu den einflussreichsten neuen Stimmen. Die FAZ bezeichnet den Quer- & Neudenker am Klavier als „Genie“. Seine elektrisierende Vitalität, intellektuelle Neugier, technische Brillanz und totale Hingabe für den Moment brachten ihm bis heute vier ECHO Jazz Trophäen ein und für sein aktuelles Album „Weltentraum“ erhielt er sogar erstmals den German Jazz Award. Wollny überwindet Grenzen. Er erkundet Neuland auf dem Boden europäischer Kunstmusik, gleichzeitig inspiriert von Coldplay, Pulp und Pink.
 
„Was Vincent Peirani seinem Akkordeon entlockt, hat man so noch nicht gehört. […] eine kommende Größe.“ In seiner Heimat Frankreich ist diese Feststellung der Süddeutschen Zeitung nach seinem internationalen Debüt „Thrill Box“ längst Gewissheit. Die beiden wichtigsten französischen Jazzpreise, 2013 den „Prix Django Reinhardt“ und in diesem Jahr den „Victoires du Jazz“, gingen an den sympathischen Hünen, der sein Instrument mit einer beeindruckenden Feinfühligkeit, Eleganz und Ausdruckskraft zum Leben erweckt. In Peiranis Wunderkiste verschmelzen Modern Jazz mit der französischen Liedtradition, mit weltmusikalischen Klängen und kraftvollem Jazzrock zu bisher ungehörten Klängen.
 
Kaum ein junger europäischer Jazzmusiker sorgte in den letzten Jahren international für mehr Aufsehen und schier ungläubiges Staunen bei Presse und Publikum als der Norweger Marius Neset: „Was er am Saxofon macht, ist nichts anderes als der Schritt in eine neue Dimension dieses Instruments“ schrieb die Süddeutsche Zeitung und der englische Guardian zählt ihn „zu den aktuell größten Entdeckungen des Jazz.“ Mit seinen 29 Jahren ist Neset bereits heute ein wahrer Stilist. Das lyrische Spiel eines Jan Garbareks verbindet er mit der Expressivität eines Michael Brecker und führt es rhythmisch wie harmonisch in neue Sphären.
 
Wollny, Peirani, Neset – drei, die dem europäischen Jazz neue Impulse geben, neugierig und hungrig sind auf das bisher Ungehörte. Und drei, die auf ihren musikalischen Streifzügen stets das Publikum mitnehmen. Jetzt und in Zukunft.
Außerdem wird am gleichen Abend ein Neuzugang der Young German Jazz Reihe sein im Frühjahr erscheinendes ACT-Debüt vorstellen: Jan Prax „Keepin‘ A Style Alive“
 
Tickets auf www.leverkusener-jazztage.de

Zurück zur Übersicht