• Visit us on


Zurück zu Alben Details

Nils Landgren
The Moon, The Stars And You - Collectors Edition

Nils Landgren, Michael Wollny, Lars Danielsson, Steve Gadd - ©ACT / Steven Haberland
Nils Landgren, Michael Wollny, Lars Danielsson, Steve Gadd - ©ACT / Steven Haberland
Michael Wollny, Lars Danielsson, Rasmus Kihlberg, Nils Landgren - ©Ina Lieckfeldt
Michael Wollny, Lars Danielsson, Rasmus Kihlberg, Nils Landgren - ©Ina Lieckfeldt

Produktinformationen

Besetzung

Nils Landgren / trombone & vocals
Michael Wollny / piano
Lars Danielsson / bass
Rasmus Kihlberg / drums

Special Guests (only on CD):
Joe Sample / piano
João Bosco / guitar & vocals
Richard Galliano / accordion
Steve Gadd / drums
Cæcilie Norby / vocals
Johan Norberg / guitar
NDR Bigband
Royal Stockholm Philharmonic Orchestra
and others


Aufnahmedetails

CD:

Produced by Nils Landgren & Siggi Loch

The Royal Stockholm Philharmonic Orchestra recorded at Konserthuset Stockholm by Maurice Mogaard; supervised by Jan Ugand.
“The Moon’s A Harsh Mistress”, “Holofotes”, “Joe’s Moonblues”, “Please Don’t Tell Me How The Story Ends” & “Stars In Your Eyes” recorded at NDR Studio 1, Hamburg.
Additional recordings, mixed and mastered by Lars Nilsson, Nilento Studio, Gothenburg, Sweden
“Moon River” & “Moonshadow” produced by Johan Norberg & Nils Landgren.

DVD:

Recorded & filmed live at Jazz Club Fasching, Stockholm, December 10, 2011.
Produced by Nils Landgren & Dan Sermand, Red Horn Music AB
Directed by Schiaffino Musarra. Executive Producer: Dan Sermand
Filmed by Schiaffino Musarra, Mikael Silkeberg, Andreas Esklund & Peter Östlund
Recorded by Jan Ugand. Mixed & mastered by Andy Pfeiler


„Von zeitloser Schönheit“ ist Nils Landgrens Balladenalbum „The Moon, The Stars And You“ von 2011 befindet die „Brigitte“ eine CD die ihn nach der „Süddeutschen“ „auf der Höhe seiner vielleicht größten Kunst“ zeigt. Ein Jahr nach der Veröffentlichung erscheint das Album in der Collectors Edition neu, exklusiv mit einer Live-DVD: Bei dem Konzertmitschnitt vom Dezember 2011 aus Stockholm erscheint die ganze emotionale Vielseitigkeit von Landgrens Musik in einem intimen, aber nicht minder stimmungsvollen Setting: Begleitet von seiner hochkarätigen, stets eindringlich und inspiriert interagierenden Band mit dem deutschen Jazz-Pianisten Michael Wollny am Flügel, Lars Danielsson am Bass und Rasmus Kihlberg an den Drums, zeigt sich der schwedische Sänger und Posaunist swingend und doch nachdenklich gestimmt, sehnsuchtsvoll, vereinzelt funky und aufbrausend: „Wer zuhört, der kann kaum anders, als hingerissen zu sein vom Charme dieser Musik“ (Stern).

„The Moon, The Stars And You“ ist die Fortsetzung von Landgrens Erfolgsalbums „Sentimental Journey“, mit dem er das Publikum „mitten ins Herz“ (WELT) traf. Der Titel ist dabei nicht zufällig gewählt: Nach der Liebe taucht der Mond wohl am häufigsten in den Titeln von (Jazz-)Standards auf. Für „The Moon, The Stars And You“ bildet das Mond-Motiv die thematische Klammer. Es ist ein richtiges Konzeptalbum entstanden. „Der Mond und die Sterne sind einfach ein grandioser Anblick, der darauf wartet, zu zweit genossen zu werden. Der Mond ist so eng mit der Liebe verbunden“, zeigt sich Landgren von seiner romantischen Seite.

„Ich wusste, dass ich rund um den Mond wahnsinnig viele gute Songs finden würde.“ Hier finden sich Jazzstandards wie Henry Mancinis „Moon River“ oder Herbie Hancocks „Stars In Your Eyes“, Folk und Pop etwa von Kris Kristofferson („Please Don’t Tell Me How The Story Ends“) oder Cat Stevens „Moonshadow“, aber auch Kurt Weill, aus dem Südamerikanischem „Holofotes“ und natürlich auch Eigenkompositionen von Landgren.

All seine Erfahrungen und Kontakte nutzte Landgren zur Umsetzung seiner Reise zum Mond und den Sternen bei der Studioproduktion. „Es war eine ziemlich aufwendige Arbeit“, bestätigt er. „Immer wenn ich mit Musikern zusammen war, mit denen ich gerne zusammenarbeite, habe ich versucht, die Gelegenheit zu nutzen, um gemeinsam etwas aufzunehmen. Ich finde es immer toll, wenn Musiker, die man kennengelernt hat und wirklich schätzt, sich für etwas begeistern lassen. Joe Sample etwa, zu dessen Jazz Crusaders ich ja inzwischen gehöre und mit dem ich auch schon das ACT-Album „Creole Love Call“ gemacht habe – er brachte gleich seinen Schlagzeuger Steve Gadd mit.”

Auf „The Moon, The Stars And You“ konnte sich Landgren einige lang gehegte Wünsche erfüllen. „Ich wollte zum Beispiel schon seit langem unbedingt etwas zusammen mit Richard Galliano machen und er wollte das auch.“ Und so hört man Gallianos unverkennbares, manchmal fast wie eine Bluesharp klingendes Akkordeon, wie es „Moonshadow“ und „Moonriver“ ganz neue Farben verleiht. „Das ganze Projekt hat mit Richard angefangen, und danach wusste ich, ich bin auf einem guten Weg“, erinnert sich Landgren.

Zug um Zug reihten sich weitere prominente Freunde und Kollegen ein, von der Sängerin Caecilie Norby, die ihren eigenen Titel „Angels of Fortune“ mitbrachte, über Vince Mendoza, der Jimmy Webbs hymnisches „The Moon’s A Harsh Mistress“ für die NDR Bigband und Kurt Weills „Lost In The Stars“ für das Stockholm Philharmonic Orchestra arrangierte, bis zu Michael Wollny, der auf acht Tracks seine technische und improvisatorische Ausnahmestellung auch als Begleiter bestätigt.

Bei einem Balladenalbum von Nils Landgren ist es fast unmöglich, nicht an Esbjörn Svensson zu denken. Zu präsent sind nach wie vor ihre gemeinsamen Bearbeitungen schwedischer Volksmusik oder Landgrens aufwühlende Interpretation von Svenssons „Love Is Real“. Und so ist „The Moon, The Stars And You” explizit dem Andenken des verstorbenen Pianisten gewidmet – von seinem Freund Nils Landgren, der mit jedem Projekt aufs Neue seine Rolle als führender Repräsentant des schwedischen Jazz ausbaut. Wie „The Moon, The Stars And You” beweist.