Zurück zu Alben Details

Esbjörn Svensson Trio e.s.t.
Retrospective - The Very Best Of e.s.t.

Magnus Öström, Esbjörn Svensson, Dan Berglund - ©ACT / Joerg Grosse-Geldermann
Magnus Öström, Esbjörn Svensson, Dan Berglund - ©ACT / Joerg Grosse-Geldermann
Magnus Öström, Esbjörn Svensson, Dan Berglund - ©ACT / Joerg Grosse-Geldermann
Magnus Öström, Esbjörn Svensson, Dan Berglund - ©ACT / Joerg Grosse-Geldermann

Produktinformationen

Besetzung

Esbjörn Svensson - piano
Dan Berglund - bass
Magnus Öström - drums


Aufnahmedetails

Music composed, performed and produced by e.s.t.

Compiled by Dan Berglund, Magnus Öström and Burkhard Hopper

Mastering by Dragan Tanaskovic at Bohus Sound Recording, May 11, 2009

Cover design by Gabor Palotai Design


Als Esbjörn Svensson im Juni 2008 bei einem Tauchunfall verstarb, war die Musikwelt tief erschüttert. Der Jazz „hatte einen riesigen Verlust zu beklagen.“ (STERN) Der schwedische Pianist hatte mit e.s.t. den europäischen Jazz der letzten zehn Jahre stilbildend geprägt und ihm weltweit ein Gehör verschafft. Svensson führte das Klaviertrio zu neuen Ufern: Auf höchster Ebene der Interaktion verschmolzen Jazz, Pop, Rock, Klassik und schwedische Volksmusiktradition zu einer eigenen Klangwelt. „Es wäre aber ein Fehler, über Esbjörn in der Vergangenheitsform zu sprechen“, betont der Posaunist NILS LANDGREN, denn seine Musik bleibt und wird die Zukunft des Jazz mitgestalten: „His music will stay with us forever!“

Retrospective – the very best of e.s.t. ist eine Rückschau auf das einzigartige Werk einer der „größten und erfolgreichsten Ensembles des Jazz von heute“ (WELT), sowie eine Hommage an ihren Mastermind Esbjörn Svensson. Die e.s.t.-Erfolgsgeschichte begann im Herbst 1991 als der Pianist den Bassisten Dan Berglund und den Schlagzeuger Magnus Öström in sein Trio rief. 17 Jahre intensive Zusammenarbeit, unzählige umjubelte Konzerte und zwölf Album-Veröffentlichungen später, feiert die Presse das Esbjörn Svensson Trio als „Popstars unter den Jazzern“ (WAZ). Aus diesem reichhaltigen Œuvre haben Svenssons Bandgefährten geschöpft, und eine sehr persönliche Compilation zusammengestellt: Vom Startpunkt ihrer Bekanntheit mit From Gagarin`s Point of View (ACT 9005-2) bis zu ihrem letzten Werk Leucocyte (ACT 9018-2) vereinigt das Album dreizehn Highlights aus sieben hoch gelobten und mit zahlreichen Awards ausgezeichneten Studioalben. Retrospective – the very best of e.s.t. ist ein unverzichtbares Dokument einer Trend setzenden Erfolgsstory, über die Berglund und Öström auch in einem 20-seitigen Booklet lesenswert berichten.

Der Bedeutung von e.s.t. für die Musikwelt ist sich Deutschlands Jazzstar Nummer 1, TILL BRÖNNER, bewusst. Seinen kürzlich gewonnenen ECHO widmete er Esbjörn Svensson: „Der Erfolg von e.s.t. ist ein zeitloses Dokument, dass Jazz auch im neuen Jahrtausend zu der frischsten Musik überhaupt gezählt werden muss. Das Zusammenwirken dieser drei Ausnahmemusiker wird für lange Zeit leuchtendes Beispiel und Maßstab für heutige und zukünftige Generationen bleiben.“

JAMIE CULLUM: „e.s.t. are a jazz trio, only I can take my non-jazz friends along to see them. Not because they are easy to listen to or un-experimental, but because their improvisational approach is stuffed full of contemporary, relevant and hip ideas. I truly, truly love this band.” Esbjörn Svensson, Dan Berglund und Magnus Öström haben unzähligen Hörern auf der ganzen Welt die Tür zum Jazz geöffnet, und ein ganzes Genre neu definiert. Retrospective – the very best of e.s.t. ist der ideale Einstieg für alle, die das Trio kennenlernen wollen.

Weit über Jazzkreise hinaus, haben e.s.t. Fans gefunden, wie auch den bekannten deutschen Schauspieler und Preisträger der Goldenen Kamera (2008) MATTHIAS BRANDT: „Als ich der Band zum ersten Mal begegnete, was relativ spät, ich denke, Ende der Neunziger war, war ich fasziniert von diesem neuen Ansatz eines Jazztrios. Ein Sound, der eingängig und experimentell war (kein (!) Widerspruch) und der alle Einflüsse meiner Generation wiederspiegelte. Hochemotional sein, ohne sentimental zu werden - darum geht's. Nicht nur in der Musik, sondern in der Kunst generell. Darin waren Esbjörn Svensson und e.s.t. Meister. Wir haben einen fantastischen Musiker verloren, aber die Musik von e.s.t. ist und bleibt wichtig.“ Für WIGALD BONING steht e.s.t. „für eine makellose Ausgewogenheit zwischen Zurückhaltung und Opulenz, Wild- und Weisheit, Spannung und Eleganz, Kreuz und Quer. So entsteht Klassik. Danke, e.s.t.; durch euch habe ich das Universum begriffen - at least from Gagarin's point of view.“

„Bei e.s.t. weiß man, was man hat“ (WELT), ebenso wie bei Retrospective – the very best of e.s.t.: 80 Minuten Musikgenuss! Oder um es mit den Worten von PAT METHENY zu sagen: “Man, you have to check out e.s.t.! e.s.t. is one of my favourite bands.”