Zurück zu Alben Details

Céline Bonacina
Way Of Life

Céline Bonacina - ©Docmac2010
Céline Bonacina - ©Docmac2010
Céline Bonacina - ©Docmac2010
Céline Bonacina - ©Docmac2010

Produktinformationen

Besetzung

Céline Bonacina / baritone, alto & soprano saxophone, vocals
Nicolas Garnier / electric bass
Hary Ratsimbazafy / drums & percussions, vocals
Nguyên Lê / electric guitar (on 3, 7, 11, 12)


Aufnahmedetails

Produced by Céline Bonacina & Vienne Action Culturelle
Mixed, mastered and co-produced by Nguyên Lê

Recorded by Benoît Corboz at studio du Flon, Lausanne, February 2010
Additional recordings by Nguyên Lê at studio Louxor, Paris Barbès


Es war eine Empfehlung des ACT-Gitarristen Nguyên Lê, die Labelchef Siggi Loch erstmals auf die französische Baritonsaxofonistin Céline Bonacina aufmerksam machte. Mal wieder war der Austausch und Gemeinschaftssinn innerhalb der "ACT Family" Anstoß für höchst spannende musikalische Entdeckungen. So spielte Esbjörn Svensson vor seiner e.s.t.-Weltkarriere in Nils Landgrens Funk Unit. Und die koreanische Sängerin Youn Sun Nah kam über ihre Arbeit mit Ulf Wakenius und Lars Danielsson zu ACT. Nguyên Lê begegnete Céline Bonacina zum ersten Mal im Jahr 2008 auf einem Festival: „Sie erzählte mir, dass mein Album Bakida (ACT 9275-2) ihre musikalische Entwicklung stark beeinflusst hatte. Zwei Jahre später lud sie mich dann ein, auf einigen Stücken ihres neuen Albums Way of Life mitzuspielen. Seitdem hat sich meine Beteiligung an dem Album kontinuierlich weiter entwickelt: vom Gitarristen zum Toningenieur bis schließlich zum Co-Produzenten. Dass das Album nun bei ACT erscheint, freut mich für Céline ganz besonders."

Studiert hat Céline Bonacina in Belfort, Besançon und Paris. Schon früh gewann sie zahlreiche Preise für klassisches Saxofon. In Pariser Big Bands sammelte sie erste, wichtige Erfahrungen im Jazz. Sie spielte mit Künstlern wie dem kubanischen Pianisten Omar Sosa und dem Saxofonisten Andy Sheppard. Ihr Debütalbum Vue d’en Haut wurde von der französischen Jazzpresse begeistert aufgenommen. So schrieb das Jazz Magazine: „Céline Bonacinas Spiel weckt Assoziationen zu Musikern wie Steve Lacy oder Wayne Shorter. “ Der Erfolg des Albums brachte Céline Bonacina auf zahlreiche namhafte französische Jazzfestivals. Eines der renommiertesten davon, Jazz á Vienne, wählte sie im Jahr 2009 zum Sieger der festivaleigenen Jazz Competition - Festivalauftritt im Jahr 2010 und Produktion des neuen Albums Way of Life inklusive.

"Ich konnte nicht aufhören, die Vitalität und Schönheit ihrer Musik zu bewundern und in ihr immer wieder neue Vielfalt und außergewöhnlichen Ausdruck zu entdecken“, sagt Nguyên Lê begeistert von Céline Bonacina. „In dieser jungen Frau stecken der Wille und der Drang, Grenzen zu durchbrechen und sich von der Masse abzuheben. Dies brachte sie auch dazu, sich für ein solch gewaltiges Instrument wie das Baritonsaxofon zu entscheiden, mit dem sie die meisten Stücke auf dem Album spielt. Während unserer Arbeit lernte ich immer neue Facetten ihrer künstlerischen Persönlichkeit kennen. Was für ein Kontrast zwischen Célines graziler Erscheinung, ihrer sanftmütigen, spirituellen und zugleich schelmischen Art und dem Feuer, das in jeder ihrer Töne brennt.“

Mit enormer Komplexität zu spielen, aber gleichzeitig stets die "Erdung" in einem starken Groove mit packenden, fast tanzbaren Rhythmen zu behalten – das macht die Anziehungskraft und Emotionalität der Musik auf Way of Life aus. Diese musikalische Fähigkeit erlangte Bonacina besonders während ihres siebenjährigen Aufenthalts auf dem zu Frankreich gehörenden, im Indischen Ozean liegenden „Réunion Island“ und dem Kontakt mit der Musik dieser Region. Treibender Funk in "Wake Up", Afrobeat-Anklänge in "Ekena" und federnder Dub und Reggae auf "Course pour Suite" geben die Gangart des Albums vor. Dazu gesellen sich unbändige Spielfreude und Energie - eine in Zeiten schleichender Melancholisierung des Jazz erfrischende Entsagung von falsch verstandenem Understatement.

Starke musikalische Charaktere komplementieren Céline Bonacinas Trio: Der aus Madagaskar stammende Schlagzeuger Hary Ratsimbazafy liefert einen unwiderstehlichen Puls, mal elegant, mal kraftvoll. Dieser verbindet sich nahtlos mit dem E-Bass von Nicolas Garnier, der der Musik einen Touch von klassischem Rock und Fusion verleiht. Auf vier Stücken wird das Power-Trio durch Nguyên Lê an der E-Gitarre verstärkt, der sich hier, nach eher leisen, weltmusikalischen Klängen auf seinem letzten Album Saiyuki (ACT 9483-2), wieder von seiner kraftvollen Seite zeigt, aber zugleich immer wieder feine und unerwartete, schillernde Nuancen in die Musik einbringt.

In den Liner Notes zum Album schreibt Nguyên Lê: „Way of Life ist ein leuchtender Pfad, auf dem sich Gegensätze und Extreme scheinbar mühelos und natürlich miteinander verbinden: Starke Melodien wechseln sich ab mit wilden, kreischenden Ausbrüchen und tiefer, erdiger Verzerrung. Aufgewühlte Unruhe chargiert mit treibenden Rhythmen. Ich hoffe, alle Hörer werden genau so viel Freude an Way of Life haben, wie ich sie hatte, das Album zu entdecken und daran mitzuwirken. Mögest du eine großartige und lange Karriere haben, Céline!“